Author Archives: Sebastian Stoppe

Relaunch von adlr.link am 10. Dezember – Eingeschränkte Nutzung ab dem 9. Dezember

adlr.link bekommt ein neues Gesicht: Am 10. Dezember 2019 wird unser neuer, komplett überarbeiteter Relaunch des Fachinformationsdienstes für Medien- und Kommunikationswissenschaft live gehen.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund des Relaunches unser Portal für einen begrenzten Zeitraum vorübergehend nicht erreichbar sein wird:

– Alle Kontofunktionen sowie Bestellungen von Büchern und Kopien sind nur noch bis zum Montag, 9. Dezember 2019, 14 Uhr möglich
adlr.link ist am Dienstag, den 10. Dezember 2019, bis 12 Uhr nicht erreichbar

Ab dem 10. Dezember, 12 Uhr, steht Ihnen dann das neue adlr.link mit allen Services zur Verfügung. Auch Bestellungen sind dann wieder möglich.

Verlags-Neuerscheinungen im Dezember

Für das Suchportal von adlr.link wählen wir laufend deutsch- und englischsprachige Neuerscheinungen aus zahlreichen fachrelevanten Verlagen aus. Registrierte Nutzende können neue Bücher für Ihre Forschung direkt im adlr.link-Portal kostenfrei zur Leihe bestellen.

Eine kleine Auswahl interessanter Titel für den Monat Dezember haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Viele weitere neu erschienene Titel finden Sie in unserem Katalog: Sie können gezielt nur nach Neuerscheinungen suchen, wenn Sie bei der adlr.link-Suche den Tab „Neuerscheinungen“ auswählen. Außerdem sind alle bestellbaren Neuerscheinungen in den Suchergebnissen immer mit dem Icon

gekennzeichnet.

Relaunch für adlr.link: Neuer Look und Responsive Design

Seit unserem Start im März 2016 verzeichnet adlr.link steigende Nutzungszahlen und immer mehr Zuspruch aus der Fachcommunity. Dass der Fachinformationsdienst einen solchen Erfolg hat, freut uns, ist aber zugleich Ansporn, für unsere Nutzenden einen noch besseren Service zu bieten. Zum Jahresende bereiten wir deshalb gerade einen Relaunch unserer Website vor. Wir sind fleißig am Testen der neuen Seite, wollen Ihnen aber schon heute einen kleinen Einblick in die neue Seite bieten:

      

Grundlegende Idee des neuen Designs ist es, auf allen möglichen Plattformen ein einheitliches Look and Feel zu kreiern und die Marke adlr.link visuell neu zu definieren. Die neuen Grundfarben sind Cyan und Blau, sie stehen für das innovative Potential der Medien- und Kommunikationswissenschaften und die noch junge Historie beider Fächer. Als Sekundärfarben treten Dark Blue und Amber auf. In Dark Blue ist unsere neue Get-It-Box gehalten: Als visueller Anker enthält sie alle Informationen, welches Medium wie verfügbar ist. Amber verwenden wir, um für unsere Nutzenden das Wichtigste hervorzuheben: Die Suche in unserem Portal selbst und den direkten Zugriff auf Medien und Ressourcen.

Bei der Typografie verbinden wir Altes mit Neuem: Unser Logo ist weiterhin in der Ubuntu-Type gestaltet, greift aber unsere neue Farbidentitäten auf und ein Icon, das für den „Link“ steht: Die Verbindung zwischen den Fächern. Die Verbindung zwischen den unterschiedlichen Medien, die zugleich Forschungsinteresse wie Informationsträger sind. Die Verbindung zwischen der Forschung und der Fachcommunity und uns als Informationsdienstleister.

In einer schmalereren Variante steht die Ubuntu-Type für unsere Headlines als Blickfang, während wir die Open Sans für alle Fließtexte und bibliografischen Informationen verwenden, um optimale Lesbarkeit zu gewährleisten.

Besonderes Gewicht legen wir auf ein natürlich fließendes Responsive Design. Im Zeitalter des Mobile First ist damit auch adlr.link nun dort angekommen, wo ein Fachinformationsdienst für Medien- und Kommunikationswissenschaft hingehört. Die neue Website wird sowohl auf dem Desktop-Rechner als auch auf Tablets und Smartphone mit allen Funktionen verfügbar sein. Je nach Bildschirmgröße passen sich unsere Designelemente dynamisch den Möglichkeiten des Endgerätes an.

      

Alle bewährten Services und Dienstleistungen bleiben natürlich beim neuen adlr.link bestehen, können aber noch besser und intuitiver genutzt werden. Und schließlich bleibt auch unser Datenbestand von der gleichen, hohen Qualität.

Wir informieren Sie natürlich rechtzeitig, wenn der Termin für den Umstieg feststeht. Freuen Sie sich auf das neue adlr.link!

Verlags-Neuerscheinungen im November

Für das Suchportal von adlr.link wählen wir laufend deutsch- und englischsprachige Neuerscheinungen aus zahlreichen fachrelevanten Verlagen aus. Registrierte Nutzende können neue Bücher für Ihre Forschung direkt im adlr.link-Portal kostenfrei zur Leihe bestellen.

Eine kleine Auswahl interessanter Titel für den Monat November haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Viele weitere neu erschienene Titel finden Sie in unserem Katalog: Sie können gezielt nur nach Neuerscheinungen suchen, wenn Sie bei der adlr.link-Suche den Tab „Neuerscheinungen“ auswählen. Außerdem sind alle bestellbaren Neuerscheinungen in den Suchergebnissen immer mit dem Icon

gekennzeichnet.

E-Books mit FID-Lizenz nun für alle Nutzergruppen zugänglich

Seit kurzem haben adlr.link-Nutzende eine größere Auswahl an E-Books: Dank einer neuen Kooperation mit dem Anbieter ProQuest war es uns möglich, die FID-Lizenz für E-Books erheblich auszuweiten. Nun stehen rund 14.000 E-Books für einen sofortigen Zugriff bereit, allerdings bisher nur für die Nutzergruppe der Hochschullehrenden.

Wir haben nun diese Lizenz für alle Nutzergruppen freigeschaltet, sodass ab sofort alle registrierten NutzerInnen Zugriff auf diese E-Books haben.

Wie finde ich die E-Books mit der adlr.link-Lizenz?

Die E-Books werden Ihnen automatisch bei einer Recherche in der Ergebnisliste angezeigt. Da wir viele Bücher sowohl als Print- als auch als E-Book-Version im Katalog verzeichnen, werden bei Ihrer Recherche vermutlich einige Titel doppelt erscheinen. E-Books mit unserer adlr.link-Lizenz finden Sie einfacher, indem Sie die in der Kollektionsfacette auf „E-Books adlr“ klicken. Dann sehen Sie nur die E-Books, für die Sie direkt über die adlr.link-Lizenz Zugang haben.

Für den Zugang werden Sie auf die Seite unseres Kooperationspartners ProQuest weitergeleitet. Die ersten fünf Minuten Lesezeit sind immer frei, dann werden Sie aufgefordert, die Ausleihe per Mausklick zu bestätigen. Die Kosten der Ausleihe trägt adlr.link für Sie.

In einigen Fällen müssen wir den Zugang separat genehmigen (dies hängt von den Kosten für die Ausleihe ab). Geben Sie dann im entsprechenden Formular bitte Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei adlr.link registriert sind, damit wir Ihnen eine Rückmeldung geben können.

Verlags-Neuerscheinungen im Oktober

Für das Suchportal von adlr.link wählen wir laufend deutsch- und englischsprachige Neuerscheinungen aus zahlreichen fachrelevanten Verlagen aus. Neue Bücher können registrierte Nutzende für Ihre Forschung direkt im adlr.link-Portal kostenfrei zur Leihe bestellen.

Eine kleine Auswahl interessanter Titel für den Monat Oktober haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Viele weitere neu erschienene Titel finden Sie in unserem Katalog: Sie können gezielt nur nach Neuerscheinungen suchen, wenn Sie bei der adlr.link-Suche den Tab „Neuerscheinungen“ auswählen. Außerdem sind alle bestellbaren Neuerscheinungen in den Suchergebnissen immer mit dem Icon

gekennzeichnet.

Neues Design: adlr.link noch besser nutzen

Ein neues Logo? Richtig gesehen.

Denn im zweiten Halbjahr wird adlr.link ein neues Website-Design bekommen.

Durch das neue Design wird unsere Website einfacher, intuitiver und leichter zu bedienen sein. Wir machen damit adlr.link fit für die Zukunft – auch auf mobilen Endgeräten. Das Design wird sich dann auf das jeweilige Endgerät anpassen und auch für Touchscreens optimiert sein.

Damit verbunden sind jede Menge Änderungen im Hintergrund: Auch dort ändert sich vieles, um die Nutzung von adlr.link zu erleichtern.

Seien Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen – wir halten Sie auf dem Laufenden.

Neue adlr.link-Lizenz: Mehr E-Books im Katalog

Ab sofort haben adlr.link-Nutzende eine größere Auswahl an E-Books: Dank einer neuen Kooperation mit dem Anbieter ProQuest war es uns möglich, die FID-Lizenz für E-Books erheblich auszuweiten. Nun stehen rund 14.000 E-Books für einen sofortigen Zugriff bereit. (Zum Vergleich: Die alten Lizenz erlaubte nur knapp 500 Bücher.) Alle E-Books können ganz einfach über das adlr.link-Portal recherchiert und aufgerufen werden. Die ersten fünf Minuten Lesezeit sind immer frei, dann werden Nutzende aufgefordert, die Ausleihe per Mausklick zu bestätigen. Für die Ausleihe entstehen natürlich keine Kosten für die Nutzenden!

adlr.link nun mit neuem Katalogindex K10plus

Wikimedia Commons | Lencer | CC BY-SA 3.0

Im März fusionierten die Bibliotheksdatenbanken des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) und des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV) unter dem Arbeitstitel K10plus zu einer gemeinsamen Datenbank mit über 180 Millionen Nachweisen. Nach diversen Anpassungen nutzt nun auch adlr.link Daten aus dem K10plus.

adlr.link kann damit auf einen Datenpool von Bibliotheken aus insgesamt 10 Bundesländern zurückgreifen und diesen fachbezogen zuschneiden. Auf diese Weise werden auch neue Kataloganreicherungen wie z. B. Inhaltsverzeichnisse neu in adlr.link zu finden sein. Schließlich wird der adlr.link-Katalog ab sofort auch wieder wie gewohnt mit Updates versorgt.

In eigener Sache: Warum wir den F.A.Z.-Archivzugang wiederholt sperren mussten

Letzte Woche mussten wir leider den Zugang zum F.A.Z.-Archiv vorübergehend sperren. Einige Nutzer haben sich zurückgemeldet und uns gefragt, weshalb. Die Antwort sehen Sie in diesem Bild:

Es ist ein (anonymisierter) Ausschnitt aus der Log-Datei, die von unserem Zugangsproxy erstellt wird. Sie zeigt eine sekundenschnelle Recherche von ein und derselben IP-Adresse nach bestimmten Begriffen im F.A.Z.-Archiv, die so schnell von sich geht und so viele Dokumente in kurzer Zeit aufruft, dass die Sicherheitsmechanismen des Anbieters reagierten und die Session automatisch beendeten. Da diese Zugriffe wiederholt auftraten und sich ein Muster zeigte, wurde der Zugang schließlich komplett gesperrt – wenn auch nur vorübergehend.

Uns ist bewusst, dass unsere Archivlizenzen für viele Forschende die einzige Möglichkeit darstellen, auf diese Archive zugreifen zu können, weil die eigene Bibliothek keinen Zugang hat. Dennoch: Auch wir müssen für diese Lizenzen zahlen und möchten zugleich diese Zugänge für möglichst viele Forschende offen halten.

Daher abermals unsere Bitte: Nutzen Sie die Zeitungsarchive nur für Recherchen in üblichen Maßen. Die eingeräumten Lizenzen sind nicht für einen massenhaften Abruf von Zeitungsseiten ausgelegt (auch nicht für Textmining). Ein Abruf über das übliche Maß hinaus führt zu einem frühen Erschöpfen der lizenzierten Kontingente und geht zu Lasten Ihrer Kolleginnen und Kollegen.

Wenn Sie für ein Forschungsprojekt eine größere Anzahl an Dokumenten abrufen bzw. Textmining nutzen möchten, dann kontaktieren Sie uns bitte vorab per E-Mail (info [at] adlr [dot] link) oder über unser Kontaktformular. Wir setzen uns bei den Archiven dafür ein, auch hier Lösungen für Sie anbieten zu können.

Herzlichen Dank!